PRAXIS

Ovaldrehen – Alte Technik neu entdeckt

Werkbericht von Holger Graf

Das Ovaldrehen ist eine sehr alte Kunstform des Drechselns und wurde bereits im 16. Jahrhundert an den europäischen Höfen vollzogen. Das Prinzip eines Ovalwerks wurde bereits von Leonardo da Vinci entwickelt und hat sich in den folgenden Jahrhunderten nur unwesentlich verändert. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurden verschiedene Gegenstände für den täglichen Gebrauch von spezialisierten Ovaldrehern hergestellt. Basierend auf einem Prinzip nach Johannes Volmer hat nun Jan Hovens ein Ovalwerk realisiert, das einen einfachen Einstieg in diese alte Technik ermöglicht. Das HOVO-Ovalwerk wird über einen MK2-Konus an der Spindel aufgenommen und durch eine Gewindestange mit Drehknauf durch die Welle hindurch gesichert. Eine Anti-Rotationsplatte verhindert das Mitdrehen der Vorrichtung durch einfaches Arretieren am Bankbett.

  1. Das HOVO-Ovalwerk wird über den MK2-Konus auf der Spindel aufgenommen und die Vorrichtung gegen das Mitdrehen mit der grauen Anti-Rotationsplatte am Bankbett arretiert.
  2. Eine Gewindestange mit Drehknauf sichert das Ovalwerk durch die Hohlspindel der Drehbank.
  3. Durch das Verschieben der blauen Platte wird das Verhältnis von Länge zur Breite der elliptischen Form eingestellt. Umso kleiner das Werkstück, desto enger müssen die Längen der x- und y-Achsen beieinander liegen. Durch das Experimentieren wird man aber schnell die passende Form ermitteln.
  4. Auf die Planscheibe des HOVO-Ovalwerks wird nach dem Aufbau der Vorrichtung die im Lieferumfang enthaltene Basisplatte aus Multiplex geschraubt.
  5. An der Basisplatte wird dann eine zusätzliche Trägerplatte mit Holzschrauben befestigt, auf die später auch die Rohlinge mittels einer Papierverleimung aufgebracht werden.
  6. Da die Trägerplatte je nach Werkstück mehrfach von der Vorrichtung genommen werden muss, sollte eine Markierung am Rand der beiden Platten angebracht werden, um später die exakte Positionierung wiederzufinden.

Sie möchten weiterlesen?

Im DrechslerMagazin Ausgabe 42 / Frühjahr 2018 finden Sie den vollständigen Artikel.

 

Zurück zu PRAXIS