PRAXIS

 

Gefälscht oder echt?
Anleitung von Holger Graf

Viele Drechsler lieben exotische Hölzer, die durch faszinierende Maserungen und Farbverläufe bestechen. Nicht selten kommen die Stämme und Knollen solch besonderer Hölzer aus weit entfernten Ländern und die vom Händler in Form gebrachten Rohlinge sind entsprechend teuer. Eine wesentlich günstigere Alternative ist die Gestaltung von schlichten Hölzern mit Beizen und es lassen sich dadurch faszinierende Effekte erzielen. Ein einfacher Rohling aus hellem Ahorn-, Birken- oder Eschenholz lässt sich so zu einem besonderen Edelholz verwandeln. Je nach Farbwahl und Kombination bietet diese Gestaltungsart viele kreative Möglichkeiten. Hat das Holz dann noch zusätzlich einige Verwachsungen oder einen leichten Wimmerwuchs, wird täuschend echt ein Stück Maserholz imitiert, bei dem der Betrachter nur mit viel Fachwissen erkennt, ob der „Exote“ echt oder tatsächlich gefälscht ist.

 

Der Rohling kann gerne kleinere Äste oder Verwachsungen aufweisen. Diese verstärken später den Effekt der Maserung zusätzlich. Der Rohling wird mit einem Spannfutter (alternativ Schraubenfutter oder Planscheibe) aufgenommen und der Formvorlauf der Schalenunterseite und die spätere Standfläche inklusive Spannzapfen werden vorbereitet. In einer spannungsvollen Kurve sollte die Unterseite verlaufen. Auch muss bereits die Fläche weitgehend sauber geschlichtet werden, damit alle Unebenheiten und groben Faserausrisse beseitigt sind. Der Rohling wird umgespannt und dann die Form vollendet und notfalls nochmals komplett geschlichtet, sodass die Schale möglichst exakt rund läuft. Mit weit aufgestellter Röhre lassen sich  mit der seitlichen Schneidenflanke feinste Späne abnehmen.

 

Sie möchten weiterlesen?

In DrechslerMagazin Ausgabe 36 / Herbst 2016 finden Sie die ausführliche Anleitung mit vielen weiteren detaillierten Fotos.

 

Zurück zu PRAXIS