PRAXIS

 

Grundlagen des Drechselns −  Drechselwerkzeuge für Einsteiger
Beinahe unüberschaubar ist das Angebot der Dreheisen in unterschiedlichster Form und Ausführung. Nicht nur Drechseleinsteigern fällt hier die Entscheidung schwer, mit welchen Werkzeugen man tatsächlich auskommt oder welche eventuell sogar unnötig sind. Im viertenTeil unserer Grundlagen-Reihe möchten wir Ihnen die wichtigsten Werkzeuge vorstellen, die zum Einstieg in die Bearbeitung des rotierenden Holzes benötigt werden.

 

In den vergangenen Jahren hat sich nicht nur das Angebot an Drechselbänken weiterentwickelt, auch auf dem Werkzeugmarkt im Bereich Drechseln ist sehr viel passiert. Der Einsteiger gerät aufgrund der Vielfalt leicht in Kauflaune und oftmals wird versucht, fehlende Routine durch ein weiteres Drechseleisen zu kompensieren. Den Anreiz zum Kauf geben nicht selten die Vorführungen der Profis, die mit den Werkzeugen spielend umgehen, anscheinend nie einhaken und in der Lage sind, vollendete Formverläufe mit perfekten Oberflächen zu drechseln. Sicher arbeiten all diese routinierten Handwerker mit qualitativ hochwertigen Drechselwerkzeugen, doch die Fertigkeiten, die scheinbar so leicht von der Hand gehen, sind das Ergebnis jahrelanger Übung. Bei anfänglichen Misserfolgen kommt dann schnell der Gedanke, ob das verwendete Werkzeug auch tatsächlich funktioniert oder nicht doch ein anderes besser geeignet wäre. Die Euphorie über ein weiteres Werkzeug, hinter dem man den Schlüssel zum Drechselerfolg vermutet, wird wiederum meist schon bei den ersten Versuchen an der heimischen Drechselbank getrübt. Ein Kreislauf, der schon so manchem Laien eine kostspielige Werkzeugsammlung bescherte. Man ist also gut beraten, sich anfangs mit einer kleineren Auswahl an hochwertigen Werkzeugen auf den Ausbau der eigenen Fertigkeiten zu konzentrieren.

Je nach den zu erstellenden Projekten wird sich der Drechsler nach und nach ein darauf abgestimmtes Sortiment von bevorzugten Werkzeugen zulegen. Abhängig davon, ob z. B. hauptsächlich Schalen, Schreibgeräte oder vielleicht auch überdimensional große Hohlgefäße an der Drechselbank entstehen. Bestimmte Drechselwerkzeuge gehören jedoch zur allgemeinen Grundausstattung, wie sie auch für jeden Einsteiger zu empfehlen sind:

  • eine breite Schruppröhre (30−36 mm)
  • eine Formröhre (19 mm)
  • eine Spindelformröhre (10−13 mm)
  • ein Rechteckmeißel (20 mm)
  • ein breiter Ovalmeißel (30−36 mm)
  • ein Abstechstahl (2−6 mm)
  • eine Schalenröhre (13−16 mm)
  •  

Mit diesen sieben Drechselwerkzeugen kann man bereits die meisten Drechselarbeiten umsetzen. Natürlich gibt es in der Zusammenstellung auch andere Varianten oder Unterschiede in der Dimension der einzelnen Werkzeuge.

Sie möchten den vollständigen Artikel lesen in dem die einzelnen Werkzeuge und deren Verwendung vorgestellt werden? Im DrechslerMagazin Ausgabe 41/Winter 2017 können Sie weiterlesen.

 

Zurück zu Technik & Neues