PRAXIS

 

Dose für Nadel und Faden
Werkbericht von Matthias Reichel

Wem ist nicht schon einmal in einer ungünstigen Situation oder irgendwo auf Reisen ein Knopf an Hemd, Bluse oder Hose abgefallen. Selten hat man gerade dann Nadel und Faden zur Hand. Matthias Reichel war über drei Jahre als Schreiner- und Drechslergeselle auf der Walz und hatte dabei ganz sicher mehrfach diese Erfahrung machen müssen. Da sich jedes Gramm im Gepäck auf der Wanderschaft von Werkstatt zu Werkstatt bemerkbar macht, hatte er sich damals bereits dieses formschöne und platzsparende Döschen gedrechselt. Heute fertigt er in seiner eigenen Werkstatt solche edlen Gebrauchsgegenstände in Kleinserie und hat nun für das DrechslerMagazin die Herstellung dieses Nähsets dokumentiert. Um den Aufbau der Dose mit allen benötigten Teilen und Maßen besser nachzuvollziehen, erhalten Sie hier auch die detaillierte Maßzeichnung. So schlicht und unscheinbar dieses Döschen erscheint, so exakt und maßgenau muss man bei der Herstellung arbeiten, damit später alle Teile zueinander passen. Bei der Auswahl der Hölzer gibt es darüber hinaus verschiedenste Kombinationsmöglichkeiten. Besonders gut geeignet sind jedoch sehr dichte Edelhölzer, wie z. B. Veilchenholz, Buchsbaum, Rosenholz, Ebenholz usw.

 

 

Die Rohlinge werden mit ca. 5 mm Zugabe im Durchmesser und ca. 15 mm in der Länge zugeschnitten. Somit also ca. 90 x 25 mm in zwei Holzarten wie z. B. Rosenholz für die Dose und Buchsbaum für das Innenteil. In Kleinserie lassen sich die Arbeitsabläufe für solche Arbeiten optimieren und man kann notfalls auf „Ersatzstücke“ zurückgreifen. Das Holz für die Dose wird zwischen den Spitzen aufgenommen und mit dem größtmöglichen Durchmesser zylindrisch vorgedrechselt. Mit einem Blick auf die Maserung muss gleich zu Beginn festgelegt werden, welches Teil später der Deckel werden soll. Um den Deckel später beim Umspannen möglichst genau im Spannfutter zentrieren zu können, wird am oberen Ende ein kleiner Zapfen angedreht. Dann wird der Deckel (+ 1 bis 2 mm Zugabe)  mit einem dünnen Abstechstahl vom Unterteil getrennt und vorerst zur Seite gelegt ...

 

Sie möchten weiterlesen?

In DrechslerMagazin Ausgabe 36 / Herbst 2016 finden Sie die ausführliche Anleitung mit vielen weiteren detaillierten Fotos.

 

Zurück zu PRAXIS