Auf die Laubsäge gekommen ...

Auf die Laubsäge gekommen ...

Nun sind schon einige Monate ins Land gezogen, seit meinem letzten Blogeintrag. Umzug, Weihnachtszeit, viel Arbeitseinsatz, damit sich unser Magazin FEINSCHNITTkreativ positiv weiterentwickelt und der sonstige Alltagswahnsinn hatte mich im Griff. Doch nun wird es endlich Zeit fortzufahren.

Über die letzten Monate bekamen Messen Interesse an FEINSCHNITTkreativ. So nahmen wir November letzten Jahres mit großem Erfolg an der Frankfurter Messe "Kreativ Welt" teil. Kurz darauf wurden wir eingeladen an der Wiesbadener Messe "KreativAll" teilzunehmen. Vor 2 Wochen war es dann soweit. Der Stand erblühte im FEINSCHNITT grün und das Interesse der Messebesucher war erneut groß. Einmal täglich stand mein Chef Holger Graf auf der Messebühne mit Stargast "Enie van de Meiklokjes" und sägte mit ihr unsere Monster aus der Frühjahrs Ausgabe 2016.

Zudem boten wir einen Workshop an, bei dem die Messebesucher die Chance bekamen ein Huhn aus der Frühjahrsausgabe mit einem Laubsägebogen des Herstellers Hegner auszusägen. Warteschlangen bildeteten sich, um an einen der 4 begehrten Arbeitsstationen zu gelangen. Ich muss gestehen, dass ich seit meiner Schulzeit keine Laubsäge mehr in der Hand hatte und auch meine Erinnerung daran nicht gerade die beste war. Doch alle Besucher schwärmten von unserer Hegner-Laubsäge. Keine gerissenen Sägeblätter und das Ein- und Ausspannen machten alles zum Kinderspiel. Fasziniert guckte ich einem Herrn zu, der die Säge ausprobieren wollte. Ich realisierte schnell, dass er ziemlich geübt war. So sägte er mit schnellen Bewegungen, die einer Maschine glichen, durchs Holz und vollendete in wenigen Minuten das Huhn. Kurz danach kaufte er begeistert den Laubsägebogen.

So langsam bekam ich selbst ein großes Interesse an der Säge. Ich stellte mir vor wie meine 2 Jungs mit der Säge ein Monster aussägen könnten. Endlich mal weg von Computerspielen und Fernseher. Endlich mal etwas sinnvolles tun. Und das Kinderzimmer könnte auch noch ein wenig Wanddekoration gebrauchen. So packte ich ein Wochenende später die gesamten Utensilien bei der Arbeit ein und nahm alles mit nach Hause. Ich bereitete die Arbeitsplätze vor und verkündete mit Begeisterung den Jungs mein Vorhaben. Nun ja … das war es dann aber auch mit Begeisterung. Mein vorpupertärer Sohn, der zur Zeit am liebsten rumhängt und Musik hört verzog das Gesicht und mein jüngerer Sohn, den ich vielleicht noch dazu hätte überreden können, begann ebenfalls seinen älteren Bruder nachzuahmen. Da ich nicht gerade in Stimmung war nun 2 Stunden mit motzenden Kindern Monster zu sägen, brach ich das Ganze ab.

Nun, ein kinderloses Wochenende später, schaute ich auf die unbenutzten Arbeitsplätze und so nahm ich das Ganze in meine eigenen Hände. Wie bei der Dekupiersäge, sollte ich vielleicht die Laubsäge erst einmal selber testen, damit ich auch weiss was ich meinen Kindern aufs Auge drücken will ;)

Frohen Mutes wollte ich direkt einen Stapelschnitt mit zwei 5-mm-Sperrholzplatten sägen. Ich dachte „wenn schon, denn schon“. Nun ja, das war doch ein wenig zu viel des Guten. Nach den ersten 4 cm realisierte ich, dass es wohl doch sinnvoller ist zuerst einmal nur mit einer 5-mm-Platte zu üben. So sägte ich also die zwei Quadrate einzeln aus. Einmal Rückwand und einmal für das Motiv.

Nun schnell Vorlage aufgeklebt, Löcher gebohrt und los gings mit dem Monster. Schnell bemerkte ich, dass ich an die gleichen Probleme stoße, wie bei der Dekupiersäge. Verkrampft beginne ich zu drücken. Die Zähne verhaken sich und alles wird zum reinsten Kraftakt. Doch nach kurzer Zeit bekam ich den Dreh raus und nach 20 Minuten war das Monster ausgesägt. Je mehr ich von Hand sägte, desto mehr begann ich zu verstehen, wie man mit der Dekupiersäge umgehen sollte (Was ich natürlich auch tue :). Also kaum Schieben, sondern wirklich fast nur dem Sägeblatt die Arbeit überlassen.

Nach einer 30minütigen Schleifarbeit war das Monster nun bereit für die Weiterverarbeitung. Stolz guckte ich es an, und habe schon fast das Gefühl, dass ich einen besseren Job gemacht habe als mit der Dekupiersäge :) 5 weitere Monster warten nun darauf ausgesägt zu werden. Das nächste werde ich an der Dekupiersäge testen, und wer weiss, vielleicht bringe ich meine Kinder doch noch dazu überredet, zwei der Monster auszusägen...

Antwort hinterlassen

* Name:
* E-Mail: (nicht veröffentlicht)
   Website: (Site URL mithttp://)
* Kommentar:
Type Code

Verkaufshits

Neue Artikel

Sonderangebote

PayPal